GESUNDER LEBENSSTIL: RICHTIGE ERNÄHRUNG & BEWEGUNG

Gesunde Ernährung – Tipps von unserer KEA Redaktion

Wir alle wissen, für ein gesundes Leben spielt unsere Ernährung eine entscheidende Rolle. Wer sich nicht gesund ernährt, ist vielerlei Gefahren ausgesetzt. Manchen Menschen kann man ihre ungesunde Ernährung, in Form von Übergewicht oder einer schlechten Haut, ansehen. Doch auch diejenigen, die sich über eine schlanke Figur und eine schöne Haut freuen können, schädigen ihren Körper mit einer ungesunden Ernährung, ohne dass sie es direkt sehen. Das ist eigentlich noch viel gefährlicher, da diese Menschen keinen Grund dafür sehen, ihre Ernährung umzustellen. Aber auch ohne offensichtliche Merkmale: Wer sich gesund ernährt ist weniger häufig krank und hat grundsätzlich eine höhere Lebenserwartung. Ein maßgeblicher Grund, für den du versuchen solltest, deine Ernährung zu optimieren. Vor einer Ernährungsumstellung sollte jedoch erst einmal die Frage geklärt werden. Was ist überhaupt eine „gesunde Ernährung“? Und gibt es da einen goldenen Weg oder verschiedene Möglichkeiten?


Was bedeutet „gesunde Ernährung“?

Eine gesunde Ernährung ist eine auf den Körper abgestimmte Ernährungsweise. Diese soll dem Körper alle wichtigen Inhaltsstoffe geben, die ein gesunder Körper braucht. Diese Ernährung kann bei jedem Menschen individuell gestaltet werden. Jeder Mensch hat einen anderen Körper und mit der Zeit lernst du, was deinem eigenen Körper besonders gut tut. Trotzdem gibt es ein paar Grundsätze, die dir helfen können deine Ernährung positiv zu verändern und deinen Körper bewusst besser kennen zu lernen. Natürlich solltest du dir auf Dauer nicht strickt alle zucker- oder fetthaltigen Leckereien verbieten. Das Erfolgsrezept heißt: In Maßen genießen! Wenn du also täglich das „gesunde essen“ in deinen Alltag integrierst, kannst du am Wochenende auch gerne einmal sündigen. Das regt nicht nur den Stoffwechsel an, sondern schützt dich auch vor unvorhersehbaren Heißhunger-Attacken und macht dich zu guter Letzt einfach glücklich. Denn wer möchte im Kino schon auf die Nachos, im Sommer auf den Eisbecher oder beim Italiener auf die Pasta oder Pizza verzichten? Leckeres Essen ist ein Genuss. Und dieser Genuss trägt auch zu unserer Lebensqualität bei. Eines solltest du dir aber von vorne herein klar machen: Gesundes und kalorienarmes Essen muss nicht weniger genussvoll sein, als „ungesundes“ und kalorienreiches Essen. Lerne gesunde Lebensmittel kreativ zusammen zu würfeln und genieße! Folgend ein paar grundsätzliche Tipps für eine gesunde Ernährung auf Dauer.

1. Esse natürlich!

Das Zauberwort bei einer natürlichen, gesunden Ernährung heißt: Frische! Damit gemeint sind frisches Obst, frisches Gemüse, frisches Fleisch, frischer Fisch und frische Eier. Dabei solltest du beachten, dass du über den Tag verteilt mehr Gemüse als Obst isst, da Obst Fruchtzucker enthält. Empfehlenswert sind hier tatsächlich die Bio-Produkte aus dem Supermarkt. Sie sind etwas teurer, bieten aber in der Regel den besten Geschmack bei Gemüse und Obst. Beim Fleisch solltest du ebenfalls differenzieren. Versuche möglichst mageres Fleisch, wie Hähnchen, Pute oder Rind zu verspeisen. Wenn möglich aus der Fleischtheke im Supermarkt oder direkt vom Metzger. Eier kannst du ruhig in größeren Mengen, als früher angenommen, konsumieren. Der Verzehr von beispielsweise 3 Eiern am Tag lässt keineswegs deinen Cholesterinspiegel steigen. Proteine und Vitamine sind sehr wichtig für deinen Körper, diese nimmst du durch Eiweiß, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse auf. Wichtig: Achte beim Einkaufen darauf, möglichst keine schon verarbeiteten Dinge in den Einkaufswagen zu legen (keine Fertigprodukte). Selber zubereiten und kochen ist der Schlüssel zum Erfolg.

2. Esse (die oft verhassten) Kohlenhydrate

In allen möglichen Frauenzeitschriften heißt es immer wieder: Verzichte auf Kohlenhydrate, esse kein Mehl und bloß kein Weizen! Das ist falsch. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung (auch zum Abnehmen und besonders beim Sport) solltest du keinesfalls ganz auf Kohlenhydrate verzichten. Kohlenhydrate geben dir die wichtige Energie für den Tag. Auch hier ist die Zauberformel: Genieße in Maßen! Zu einer Mahlzeit (morgens/ mittags!) kannst du eine kleine Portion Kohlenhydrate als Beilage, in Form von Nudeln, Kartoffeln, Reiß oder Brot, zu dir nehmen. Empfohlen sind um die 1 Scheibe/ 60 Gramm (Reiß oder Nudeln im Rohzustand), ca. 2 – 3 Hände voll. Wichtig: Abends solltest du tatsächlich auf diese Kohlenhydrate verzichten und dafür mehr Eiweiß zu dir nehmen.

Ein weiterer Tipp: Vollkornmehl hält dich länger satt und enthält mehr Ballaststoffe, die deinen Stoffwechsel und deine Verdauung anregen. Mindestens beim Brot solltest du also möglichst Vollkornprodukte oder Produkte mit einem erhöhten Vollkornanteil verzehren. (Vollkorn-Toast gilt in dem Sinne nicht als Vollkornprodukt und hält dich nicht lange satt.) Auch Vollkorn- oder Natur-Reiß oder Vollkornnudeln kannst du in jedem Supermarkt kaufen. Wenn es dir um die Kalorienzufuhr geht, kannst du aber auch ohne schlechtes Gewissen helle Nudeln, hellen Reis oder Kartoffeln verzehren. Zur Unterstützung deines Stoffwechsels kannst du einmal in der Woche einen Kohlenhydrate-freien Tag einlegen und dafür mehr Eiweiß zu dir nehmen.

3. Benutze gesunde Fette

Fett – ein Produkt, welches sich chronische Diätler zum Feind erklären. Aber das ist total falsch! Es kommt nur auf die Art des Fettes an. Es gibt gesättigte und ungesättigte Fette. Achte darauf, möglichst ungesättigte Fettsäuren zu dir zunehmen. Außerdem solltest du wenn möglich tierische Fette, durch pflanzliche Fette ersetzen. Fette sind nicht nur wichtig für den richtigen Geschmack, sie versorgen uns vor allem mit wichtigen Nährstoffen. Sie sind wichtig, um sogenannte fettlösliche Vitamine (A, D, E, K) aufzunehmen. Auch denken können wir nur, wenn wir ausreichend wichtige Nährstoffe aufnehmen. Besonders gut: Oliven- oder Sonnenblumenöl, allerdings nur kalt z.B. zu Salaten. Zum Kochen solltest du z.B. Rapsöl oder Kokosöl verwenden, diese können ohne Bedenken erhitzt werden.

4. Zuhause kochen oder im Restaurant essen

Was bedeutet kochen zu Hause? Ganz einfach: Die volle Kontrolle! Sei es die Qualität oder auch schlicht der Geschmack. Du weißt genau was in deinen Gerichten enthalten ist und kannst vorher auch einfach die Qualität und den Geschmack der Lebensmittel kontrollieren. Kein versteckter Zucker (der bei der Beschreibung der Inhaltsstoffe auf der Rückseite der Produkte oft anders genannt wird, beispielsweise Dextrose, Glucose oder Fruktose) und keine chemischen Zusatzstoffe.

Aber keine Angst: Du musst keine Einladungen ins Restaurant absagen! Denn auch im Restaurant kannst du gesund essen. Salate und Gemüse sind immer die richtige Wahl. Wenn du die Qualität des Restaurants überprüft hast, zum Beispiel im Internet durch Erfahrungsberichte und Bewertungen, kannst du auch ohne schlechtes Gewissen Fleisch oder Fisch bestellen. Eine Empfehlung: Suche dir ein kleines Restaurant mit saisonaler Küche aus. Und wenn du 10 Minuten länger auf dein Essen warten musst, umso besser, denn dann kannst du dir sicher sein: Das Essen wurde frisch zubereitet.

5. Wasser Marsch!

Wasser ist die wahre Geheimformel für einen gesunden und schlanken Körper! Wasser verhindert, dass du Kopfschmerzen oder Kreislaufprobleme bekommst und hilft auch gegen übermäßigen Hunger. Oft verwechseln wir das Bedürfnis nach Wasser, also unseren Durst, mit Hunger und versuchen diesen durch unnötige Zwischenmalzeiten zu löschen. Generell sollst du mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken. Wenn du Sport betreibst selbstverständlich mehr.

6. Limo, Cola & Co. – die absoluten No-Go’s

Zuckerhaltige Softdrinks sind der Feind einer gesunden Ernährung und optimalen Figur. Limonade, Cola & Co. sind der beste Freund deines Bauchfettes. Du solltest dir diese schlechte Angewohnheit am besten für immer abgewöhnen! (Ja, auch wenn es hart klingt.) Denn mit diesen kalorienreichen Getränken nimmst du unnötig viele Kalorien auf, außerdem sind die Inhaltstoffe nicht natürlich und ungesund. Spar dir diese Kalorien lieber für eine leckere Hauptmahlzeit auf.

Auch Light-Getränke sind keine Alternative, denn die Süßungsmittel schaden deinem Körper mehr, als es den Anschein macht. Light-Getränke stehen für wenig bis gar keine Kohlenhydrate. So weit so gut. Aber was viele nicht wissen, die Süßungsmittel erhöhen deinen Insulinspiegel. Dies sorgt dafür, dass du Hunger oder Appetit bekommst und deine folgende Nahrung sofort in Fett umgewandelt wird. Also verabschiede dich lieber von dieser ungesunden Getränke-Variante. Wenn du nicht vollends auf die süßen Kalorienbomben verzichten möchtest, dann wirklich nur in Maßen, als Ausnahme am Wochenende. Alkohol solltest du dir ebenfalls nur als Ausnahme am Wochenende gönnen, d.h. kein Feierabend-Bierchen und kein Gläschen Wein zum Abendessen. (Jedenfalls nicht regelmäßig.)

Auch mit Fruchtsäften solltest du vorsichtig umgehen, da diese eine Menge Fruchtzucker enthalten. Dennoch sind diese Säfte gesund, natürlich und Vitaminreich, also kein No-Go, aber höchstens ein Glas am Tag genießen. (Anstelle von Obst, nicht zusätzlich.)

7. Lerne den Genuss kennen und lieben!

Versuche dein Essen in Ruhe zu genießen! Das bedeutet: Nimm dir Zeit für deine Mahlzeit und esse langsam. Umso mehr du einen Bissen kaust, umso schneller kannst du die aufgenommene Nahrung verdauen. Und du wirst den Unterscheid im Geschmack schnell bemerken: Wenn du dir dein Essen „auf der Zunge zergehen lässt“, dann kann sich der Geschmack voll entfalten und du nimmst ihn erst richtig wahr. Eine zusätzliche Möglichkeit zum absoluten Feinschmecker zu mutieren. Zudem solltest du dich bei deiner Mahlzeit nicht von TV, Smartphone oder Tablet ablenken lassen. Konzentriere dich auf dein Essen, schau es dir an, während du es genießt. So merkt sich dein Gehirn die Nahrungsaufnahme und du verspürst den Tag über weniger Hunger, dein Magen wird erst spät wieder anfangen zu knurren und somit isst du allgemein weniger.

Ein Tipp: Essen ist eine Kultur und diese genießt der Mensch am schönsten in Gesellschaft von Freunden. Triff dich mit deinen Freunden zum Dinner zu Hause, kocht zusammen, deckt gemeinsam den Tisch (schafft eine gemütliche Stimmung) und zelebriert das Essen zusammen. Gemeinsames Essen bedeutet geteilter Genuss und das macht glücklich.

Bewegung & Sport: Wichtig für den Wohlfühlfaktor & die Gesundheit

Alltägliche Bewegung und regelmäßiger Sport sind wichtig, um den Körper und den Geist fit zu halten. Gerade im Berufs-Alltag, kann eine angemessene Bewegung für einen guten Ausgleich sorgen. Keine Zeit ist keine Ausrede! Nutze doch einfach dein Fahrrad, anstatt mit dem Auto zu fahren oder steige zwei Haltestellen vor deinem Zielort aus der Bahn aus und gehe den Rest zu Fuß. Vermeide Aufzüge, nimm lieber die Treppe, oder trage deine Einkäufe mit angewinkelten Armen & gradem Rücken nach Hause. All das unterstützt deine Muskeln und deine Fitness und lässt sich ganz einfach in den Alltag integrieren.

Darüber hinaus solltest du wenn möglich, zwei bis drei Mal die Woche Sport machen und „außer Atem kommen“. Eine halbe Stunde Joggen im Park, zuhause Yoga machen nach Anleitung (z.B. durch ein YouTube-Video oder per DVD), oder im Fitnessstudio eine Stunde Kraft und Ausdauer-Training, können deinen Körper straffen und deine Gesundheit auf Dauer verbessern. So siehst du in absehbarer Zeit strahlender aus und tust deinem Körper etwas Gutes. Spätestens im Alter, wird er dir dafür danken.

Eine gesunde Lebensweise auf Dauer

Sei es die Ernährung oder deine Fitness: Setzte dir realistische Ziele und handele in kleinen Schritten, so verspürst du nach kurzer Zeit schon einen Erfolg! Dies ist für deine Motivation sehr wichtig. Wenn du dir zu schnell zu hohe Ziele steckst, dann entsteht auch schnell Frust. Dein Körper kann sich nicht von heute auf morgen ändern und das ist auch gar nicht das Ziel. Dein Ziel heißt: Ein gesunder Lebensstil AUF DAUER! Fang klein an und steigere dich stetig. Dein Körper ist dein Haus. Du kannst aus diesem nicht raus oder ihn umtauschen. Deswegen behandele ihn liebevoll und kümmere dich um ihn, das beflügelt auch deinen Geist.