CATWALK: HAUTE COUTURE & PRET-A-PORTER

Bei einer Modenschau werden auf dem Laufsteg, der auch Catwalk genannt wird, die neuen Kollektionen eines Designer von Models vorgeführt. Dabei wird zwischen Haute Couture Mode und Pret-a-Porter Mode unterschieden. Haute Couture stammt aus Frankreich und bedeutet wörtlich übersetzt gehobene Schneidekunst. Im Mode-Jargon werden extravagante, individuelle und hochwertige Mode-Kreationen eines Designers Haute Couture genannt. Die Haute Couture Modestücke eines Designers sind die Glanzstücke eines Designers, sie sind nicht alltagstauglich, Haute Couture ist wahre Kunst, die Models auf dem Catwalk präsentieren. Haute Couture dient dem ganz besonderem Auftritt. Umso wertvoller die verwendeten Materialien sind, umso höhe liegt der Preis. Eine Grenze gibt es nicht. Im Gegensatz zu Haute Couture gibt es Pret-a-Porter Kollektionen. pret-a-Porter Mode kommt ebenfalls aus Frankreich und heißt „bereit zum Tragen“, also eine Mode, die im Alltag getragen werden kann. Die Mode- Kollektionen gibt es im Einzelhandel, zum Beispiel auch bei Kaufhausketten, zu kaufen. Die Designer haben die Stücke nicht nur als Kunstobjekt für den Laufsteg kreiert, sondern die Mode-Kollektionen sollen an den Mann oder die Frau kommen.bDer Preis ist unterschiedlich, es kommt auch hier zu Preisunterschieden, jedoch liegt der Preis im durchschnittlichen Bereich in der Mittelklasse und ist bezahlbar. Mitbegründer dieser Art Modelinie ist Pierre Cardin.


Die Präsentation – verschiedene Walk-Stile

Zwei wichitge Laufstile prägen den Catwalk auf Modenschauen. Die Benennung ist unterschiedlich und abhängig vom Choreograph. Grob werden die die Laufstile in folgende zwei Sparten eingeteilt.

Pret-à-Porter – Casual-Walk

Der Casual-Walk ist, passend zu den Kollektionen, lockerer als der Design-Walk. Die Models dürfen leicht die Hüften schwingen, der Oberkörper und der Blick müssen nicht starr sein. Auf dem Gesicht der Models liegt ein freundliches, motivierendes Lächeln. Am Ende des Catwalks findet ein Posing statt. Die Models suchen den Blick-Kontakt zum Publikum. Ein Zwinkern, ein Luftkuss oder ein sexy Lächeln sind erlaubt und erwünscht.

Haute Coututre – Fashion/ Design-Walk

Beim Design-Walk fungieren die Models wirklich als Mannequins, sprich: Es geht nur um das Outfit. Der Blick der Models ist starr nach vorne gerichtet, keine Miene wird verzogen, kein Blick-Kontakt findet statt. Die Schultern werden nach hinten gezogen, das Becken geht nach vorne. Die Models versuchen ihren Oberkörper beim Laufen nicht zu bewegen. Am Ende des Catwalks findet kein Posing statt. Das Model soll nicht von der Kollektion des Designers ablenken, diese steht absolut im Mittelpunkt.